Highlights

 

HERREN 1
Vizemeister 2018/2019   -   Bezirksoberliga
Landesligaaufstieg   -   Relegation

„Erste“ der FC-Herren macht Aufstiegstraum in die Landesliga über die Relegation wahr Hart umkämpfter 9:5-Sieg des Oberpfalz Süd-Vizemeisters beim Oberbayern Nord-Vertreter

Gut 20köpfige Chamerauer Fangruppe feuerte Christoph Strobl & Co. lautstark an  –  Entscheidung um den Landesligaaufstieg fiel erst nach etwas mehr als drei Stunden Spielzeit  –  Drei knappe Siege in der Schlussphase brachten Chamerau I endgültig auf die Siegerstraße  –  Marcus Peintinger und Florian Piendl mit insgesamt fünf Matchgewinnen „die Väter des Erfolgs

 
 
TT 1819 Relegation Bild5
Grenzenlose Freude herrschte beim FC Chamerau nach dem 9:5-Sieg von HERREN I im Relegationsspiel bei Oberbayern Nord-Vertreter FC Ehekirchen, durch den man den Aufstieg in die Landesliga, einem neuen Meilenstein der Abteilungsgeschichte, perfekt machte.
 
 
 
TT 1819 Relegation Bild6
In Feierlaune waren auch die mitgereisten Fans des FC Chamerau, die zusammen mit den Spielern der 1. Herrenmannschaft den Sieg im Relegationsspiel und den damit verbundenen Aufstieg in die Landesliga zu einem einzigartigen Erlebnis machten.
 
 
 
 

Relegation zur LANDESLIGA OST/SÜDOST  -  Herren Ergebnis
FC Ehekirchen  -  FC CHAMERAU
5 : 9
 
ÜBER 20 CHAMERAUER FANS BEI RELEGATIONSSPIEL IN EHEKIRCHEN VOR ORT
 
Entgegen dem vorentscheidenden Meisterschaftsendspiel in der Bezirksoberliga beim TSV Siegenburg, als man einen großen Bus charterte, begleiteten dieses Mal gut 20 Fans über Fahrgemeinschaften die 1. Herrenmannschaft des FC Chamerau zum Aufstiegsrelegationsspiel zur Landesliga beim Bezirksoberliga-Vizemeister des Bezirks Oberbayern Nord FC Ehekirchen, dem per Losentscheid das Heimrecht zugesprochen wurde.
 
 
TRAUMSTART DER PEINTINGER-TRUPPE - FAST 3:0-FÜHRUNG NACH DEN DOPPELN
 
Zwar spielte auch der FC Ehekirchen wie der TSV Siegenburg mit dem ungewohnten Zelluloidball, der zum Ende der Saison 2018/2019 endgültig aus dem Verkehr gezogen wird. Doch dieses Mal hatten sich die Gäste aus Chamerau vielleicht auch aufgrund der längeren Einspielphase besser darauf eingestellt und erwischten den besseren Start. Für einen Auftakt nach Maß sorgte das „Einser-Doppel“ Christoph Strobl/Wolfram Lippert, die Janko/Haubenhofer in drei Sätzen (11:9,11:3,12:10) bezwangen. Das etwas riskante Doppelaufstellung Ehekirchens durchkreuzten Marcus Peintinger/Christian Greisinger, die das „Einser-Doppel“ der Gastgeber Kehrer/Schmidt (Ranglisten-Nr. 3 und 4) mit einem 3:1 bezwang und damit auf 2:0 für Chamerau I erhöhten. Schon klar auf Siegeskurs war auch das „3er-Doppel“ Florian Piendl/Stefan Kurnoth, die sich gegen Lohner/Häckl nach scheinbar sicherer 2:0-Satzführung noch knapp in fünf Sätzen (11:7,11:8,5:11,10:12,9:11) geschlagen geben mussten – 2:1 für Chamerau I.
 
 
 
 
TT 1819 Relegation Bild1
        Für einen optimalen Auftakt von HERREN I sorgte das „Einser-Doppel“
        Christoph Strobl (li.) / Wolfram Lippert (re.) mit einem 3:0-Sieg
        gegen Janko/Haubenhofer
 
 
 
 
 
 
 
DURCH VIER NIEDERLAGEN AM STÜCK GERIET CHAMERAU MIT 2:4 IN RÜCKSTAND
 
Nach dem knapp verlorenen dritten Doppel begann die „erste Einzelrunde“ mit den ersten Duellen im Spitzenpaarkreuz. Erst verpasste Wolfram Lippert der Viersatzniederlage gegen Ehekirchens Nr.1 Janko (6:11,11:9,5:11,11:13) nur knapp den Entscheidungsdurchgang, während Christoph Strobl im Parallelmatch gegen den famos aufspielenden Lohner nach verlorenem ersten Satz (7:11) die Sätze zwei und drei mit 11:8 und 11:5 für sich entschied, ehe er ab Satz vier nicht mehr ins Spiel zurückfand und die letzten beiden Sätze mit 5:11 und 4:11 relativ deutlich verlor – 3:2 für Ehekirchen. Auf klar verlorenem Posten stand auch Christian Greisinger im Auftaktmatch des mittleren Paarkreuzes, als er Kehrer glatt in drei Sätzen (7:11,5:11,7:11) unterlag – 4:2 für Ehekrichen. Einen Trendwechsel leitete dann der bärenstark aufspielende Kapitän Marcus Peintinger ein, der Schmidt in vier Sätzen (11:8,10:12,11:7,11:8) in die Schranken wies – 4:3 für Ehekirchen. Ausgesprochen eng verliefen anschließend beide Matches im hinteren Paarkreuz. Nach verlorenen ersten Satz (8:11) kämpfte sich Stefan Kurnoth gegen Haubenhofer ins Match hinein und holte sich die Sätze zwei und drei mit 11:7 und 11:5, allerdings riss im vierten Satz der Faden, so dass er nach einem 5:11 in den Entscheidungsdurchgang musste. Nach stetigem Auf und Ab sowie Abwehr eines Matchballes sicherte sich Stefan Kurnoth letztlich den fünften Satz knapp mit 12:10 und stellte so den Ausgleich zum 4:4 her. Zum Abschluss der „ersten Einzelrunde“ behielt Florian Piendl gegen Häckl in vier Sätzen (11:9,11:8,4:11,11:9) die Oberhand und brachte damit Chamerau I wieder mit 5:4 in Führung.
 
 
 
 
TT 1819 Relegation Bild2
           Einen Glanztag erwischte Chameraus Nr. 3 Marcus Peintinger (re.),
           der seine zwei Einzel sowie das Doppel mit Christian Greisinger (li.)
           jeweils in vier Sätzen gewann
 
 
 
 
 
 
 
TRAUMBALLWECHSEL IM SPITZENPAARKREUZ DER ZWEITEN EINZELRUNDE“
 
Absolute Topmatches bekamen die gut 90 Zuschauer zu Beginn der „zweiten Einzelrunde“ zu geboten. Im sehenswerten Spitzeneinzel, das ab dem zweiten Satz von tollen Ballwechseln gespickt war, verlor Christoph Strobl gegen Janko zwar den ersten Satz mit 7:11, steigerte sich dann aber im zweiten Satz, den er mit 11:7 für sich entschied. Im dritten Satz erwischte wieder Ehekirchens Nr.1 Janko den besseren Start und holte sich diesen relativ sicher mit 11:6. Doch im vierten Satz fand Christoph Strobl zu alter Stärke zurück, den er nach zunächst deutlicher Führung mit 11:8 gewann und so den Entscheidungsdurchgang erzwang. Im entscheidenden fünften Satz holte Christoph Strobl nochmal alles aus sich heraus und rang seinen Kontrahenten Janko nach zahlreichen kaum zu toppenden Ballwechseln, als er auch drei Matchbällen abzuwehren hatte, glücklich mit 14:12 nieder – 6:4 für Chamerau I. Eine starke Leistung bot auch Wolfram Lippert im Parallelmatch gegen Lohner, gegen den er den ersten Satz relativ deutlich mit 11:4 gewinnen konnte, die Sätze zwei und drei aber mit 8:11 und 5:11 abgeben musste. Dank enormen Kampfgeist holte sich Wolfram Lippert den vierten Satz mit 13:11 und erzwang damit den Entscheidungsdurchgang, den er mit großem Pech durch einen Netzroller äußerst unglücklich mit 10:12 verlor und so seinem Gegner zum Sieg gratulieren musste – 6:5 für Chamerau I.
 
 
 
 
TT 1819 Relegation Bild3
Von Spannung und Dramatik kaum zu überbieten war das Spitzeneinzel zu Beginn der „zweiten Einzelrunde“, in dem Christoph Strobl (li.) gegen Janko (re.) nach Abwehr von drei Matchbällen in fünf Sätzen als glücklicher Sieger hervorging
 
 
 
 
 
 
 
VORENTSCHEIDUNG ZUGUNSTEN CHAMERAUS FIEL IM MITTLEREN PAARKREUZ
 
Eine erneut starke Leistung bot Marcus Peintinger in seinem zweiten Einzel gegen Schmidt, gegen den er den ersten Satz nach 10:7-Führung zwar noch aus der Hand gab, sich aber im weiteren Matchverlauf aber keine Blöße mehr gab und so in vier Sätzen (11:13,11:8,11:4,11:8) als verdienter Sieger hervorging – 7:5 für Chamerau I. Den wohl entscheidenden Matchgewinn auf dem Weg zum Landesligaaufstieg von HERREN I landete Christian Greisinger, der Schmidt nach verlorenem ersten Satz in fünf Sätzen (5:11,13:11,12:10,9:11,11:6) niederkämpfte – 8:5 für Chamerau I.
 
 
 
 
FLORIAN PIENDL MACHTE MIT HAUCHDÜNNEM FÜNFSATZSIEG DEN SACK ZU“
 
Im möglicherweise entscheidenden letzten Match der Auftstiegsrelegation zur Landesliga Ost/Südost lag Florian Piendl gegen Haubenhofer schon mit 2:0-Sätzen vorne, ehe sein Kontrahent plötzlich stärker wurde und die Sätze drei und vier mit 11:9 und 11:7 gewann, so dass auch in diesem Duell die Entscheidung im fünften Satz fiel. Den alles entscheidenden fünften Satz holte sich Florian Piendl dank seiner enormen Nervenstärke mit 11:9 und sicherte dadurch dem FC Chamerau I den insgesamt verdienten 9:5-Sieg über den FC Ehekirchen, bei dem man dieses Mal das nötige „Quäntchen Glück“ hatte. Mit diesem Sieg erklomm der FC Chamerau einen weiteren Höhepunkt in der Abteilungsgeschichte, denn ab der Saison 2019/2020 spielt die 1. Herrenmannschaft des FC Chamerau nun erstmals in der Landesliga.
 
 
 
 
TT 1819 Relegation Bild4
Obwohl Florian Piendl (li.) / Stefan Kurnoth (re.) zu Beginn das „Dreier-Doppel“ gegen Lohner/Häckl nach 2:0-Satzführung noch in fünf Sätzen verloren, waren beide im Einzel eine Bank. Während Stefan Kurnoth einen Einzelsieg beisteuerte, avancierte Florian Piendl mit zwei Einzelsiegen zu einem der Aufstiegshelden

 
 

 


 

 

DAMEN 2
Meister 2016/2017 - 2. Bezirksliga Nord

Der 2. Damenmannschaft des FC CHAMERAU gelingt Durchmarsch in die Oberpfalzliga Nur eine Niederlage bei zweitem Aufstieg in Folge

Damen II nach Aufstieg aus der 3. Bezirksliga Ost als „Nachrücker“ dank tollem Saisonstart früh an der Tabellenspitze    „Zweite“ der FC-Damen entschied beide Spitzenspiele gegen Vizemeister TV Glück-Auf Wackersdorf II für sich    Alena Zollner beste Einzelspielerin der Liga, Alena Zollner/Anna-Lena Holzner das drittbeste Doppel der Liga

 
Meisterfoto DAMEN2 1617 2
Auf dem Bild:  Die 2. Damenmannschaft des FC CHAMERAU wurde in der Besetzung (v.li.n.re.) Sabine Altmann, Mannschaftsführerin Alena Zollner, Kathrin Schmatz, Anna-Lena Holzner und Kerstin Urban mit 89:44-Matches und 21:3-Punkten mit nur einer Niederlage Meister 2016/2017 in der 2. Bezirksliga Nord und spielt damit kommende Saison in der Oberpfalzliga (1. BZL).
 
 
 
 
SAISONVERLAUF

Ohne große Erwartungen ging die 2. Damenmannschaft des FC als Aufsteiger in die Saison 2016/2017. In der Vorrunde war bereits das erste Saisonspiel richtungsweisend, als man bei Mitaufsteiger TV Glück-Auf Wackersdorf II, dem späteren Vizemeister, dank einer tollen Mannschaftsleistung überraschend deutlich mit 8:3 gewann. Es folgten weitere Siege gegen SF Bruck 96 (8:1) und gegen den SC Eschenbach (8:6). Den einzigen Punktverlust in der Vorrunde erlaubten sich DAMEN II beim 7:7-Unentschieden gegen den SV Schwarz-Weiß Kemnath. Mit zwei ungefährdeten Siegen zum Vorrundenabschluss (8:2 gegen SSV Brand II, 8:4 beim TSV Klardorf) sicherte sich die „Zweite“ der FC-Damen mit drei Punkten Vorsprung die „Herbstmeisterschaft“ in der 2. Bezirksliga Nord.

Zu Beginn der Rückrunde musste das Team von Mannschaftsführerin Alena Zollner aber die Tabellenführung abgeben. Denn bevor „Herbstmeister“ FC Chamerau II sein erstes Spiel in der Rückrunde absolvierte, war der Vorrunden-Zweite TV Glück-Auf Wackersdorf II schon dreimal im Einsatz und holte dabei 5:1-Punkte. Doch die 2. Damenmannschaft des FC CHAMERAU ließ sich nicht beirren und erkämpfte sich nach dem kampflos-Sieg gegen den SC Eschenbach (8:0) mit drei weiteren Siegen gegen den TSV Klardorf (8:4), beim SSV Brand II (8:1) und beim SV Schwarz-Weiß Kemnath (8:3) die Tabellenführung zurück. Damit kam es am letzten Spieltag sozusagen zum „Meisterschaftsendspiel“ gegen den Tabellen-Zweiten TV Glück-Auf Wackersdorf II, gegen den Alena Zollner, Kerstin Urban, Anna-Lena Holzner und Ilona Schmidt dank einer sehr starken Mannschaftsleistung mit 8:5 auch das Rückspiel für sich entschieden und so mit 21:3-Punkten Meister 2016/2017 in der 2. Bezirksliga Nord wurden.

 
 
BILANZEN
 
PA Zollner Alena 7a PA Zollner A Holzner AL 2a
Überragende Spielerin im Team von DAMEN II war Mannschaftsführerin Alena Zollner (oben, linkes Bild), die als Nr.1 des Teams mit 27:2-Siegen im Einzel vor Sophia Zahradnik (22:4-Siege/TV Glück-Auf Wackersdorf II) und Birgit Böhm (22:6-Siege/SF Bruck 96) die beste Einzelbilanz der gesamten Liga aufwies. Ebenfalls tolle Bilanzen spielten im Einzel Kerstin Urban (15:8-Siege) und Anna-Lena Holzner (16:7-Siege). Eine Bank stellte auch das „Einser-Doppel“ Alena Zollner/Anna-Lena Holzner (oben, rechtes Bild) dar, die mit 7:2-Siegen hinter Anja Bössl/Jana Gottsche (11:0-Siege/SC Eschenbach) und Birgit Böhm/Angelika Boccali-Zollner (11:1-Siege/SF Bruck 96) das drittbeste Doppel der Liga bildeten.

 

 
Bilder von der MEISTERFEIER am 09.06.2017

TT MF2017 Bild1 3 TT MF2017 Bild2 3TT MF2017 Bild3 3  TT MF2017 Bild4 3  TT MF2017 Bild5 3TT MF2017 Bild6 3  TT MF2017 Bild7 3  TT MF2017 Bild8 3

 

 

 


 

 

 

DAMEN 1
Meister 2010/2011 - 2. Bezirksliga Nord
 

1. Damenmannschaft des FC CHAMERAU sichert sich im Endspurt noch Meistertitel in der 2. Bezirksliga Nord Nur eine Niederlage in 18 Spielen

Damen I machten 3-Punkte-Rückstand nach der Vorrunde auf „Herbstmeister“ ATSV Tirschenreuth in der Rückrunde mit 17:1-Punkten noch wett  -  8:5-Heimsieg im „Spitzenspiel“ gegen Tabellen-Zweiten ATSV Tirschenreuth war ausschlaggebend für den Titelgewinn 

 
Mannschaftsfoto 1011 Damen1 1a
Auf dem Bild:  Die 1. Damenmannschaft des FC CHAMERAU wurde in der Besetzung (v.li.n.re.) Martina Weiß, Kerstin Holzapfel, Tanja Baumgartner und Eva Reith mit 136:70-Matches und 32:4-Punkten Meister 2010/2011 in der 2. Bezirksliga Nord und steigt damit zum zweiten Mal nach 2005 in die Oberpfalzliga (1. BZL) auf.
 

 

 

SAISONVERLAUF

Die 1. Damenmannschaft des FC CHAMERAU zählte zwar vor Saisonbeginn in der 2. Bezirksliga Nord neben dem ATSV Tirschenreuth und dem ASV Fronberg schon zu den Kandidaten für die Meisterschaft und den Oberpfalzligaaufstieg. Als allerdings die als Nr.4 eingeplante Manuela Schönberger aufgrund einer schwerwiegenden Hangelenksverletzung auch in dieser Saison nicht eingesetzt werden konnte, war eher nicht damit zu rechnen, dass es so gut laufen würde für die FC-Damen. Erschwerend kam in der Vorrunde hinzu, dass die Nr.3 Tanja Baumgartner wegen einer Blinddarm-OP mehr als die Hälfte der Punktspiele in der Hinrunde fehlte. Damit musste Mannschaftsführerin Eva Reith praktisch in jedem Spiel guten Ersatz von der 2. Damenmannschaft „besorgen“, häufig aber auch von der 1. Mädchenmannschaft, die mit E/J-Spielberechtigung ab der Saison 2010/2011 unbegrenzt auch im Erwachsenenbereich zum Einsatz kommen durften. 

Nach Beendigung der Vorrunde sah es noch so aus, als hätten DAMEN I allerhöchstens gute Chancen auf die Vizemeisterschaft. Denn Spitzenreiter ATSV Tirschenreuth, der ab dem zweiten Spieltag auf Platz 1 stand, gab sich in allen neun Spielen der Vorrunde keine Blöße und holte sich mit 18:0-Punkten in souveräner Manier die „Herbstmeisterschaft“ mit drei Punkten Vorsprung auf den FC Chamerau I (15:3-Punkte). Zwei weitere Punkte dahinter war auch der Tabellen-Dritte ASV Fronberg (13:5-Punkte) noch in Lauerstellung. In der Rückrunde startete dann die „Erste“ der FC-Damen eine tolle Aufholjagd, obwohl man im ersten Spiel ausgerechnet gegen „Lokalrivale“ DAMEN II am Rande einer Niederlage stand und noch mit einem 7:7-Unentschieden „den Kopf aus der Schlinge zog“. Es folgten relativ klare Siege gegen SF Bruck 96(8:3), bei ASV Burglengenfeld II (8:1), bei TSG Mantel-Weiherhammer (8:3). Im Gegensatz dazu büßte Tabellenführer ATSV Tirschenreuth bei der DJK/SV Steinberg II (7:7) erstmals einen Punkt ein.

Als dann Chamerau I mit zwei wichtigen Auswärtssiegen beim ASV Fronberg (8:5) und bei der DJK/SV Steinberg II (8:5) ihre Siegesserie fortsetzten und der ATSV Tirschenreuth zuhause dem ASV Fronberg mit 4:8 unterlag und so die erste Saisonniederlage kassierte, war das Meisterschaftsrennen plötzlich wieder völlig offen, da Chamerau I und Tirschenreuth am vorletzten Spieltag noch im direkten Duell aufeinandertrafen. Bevor es zum meisterschaftsentscheidenden Duell kam, gewann das Team von Mannschaftsführerin Eva Reith zuhause gegen Tabellen-Schlusslicht TSV Klardorf sicher mit 8:2 und spielte sich damit schon mal warm. Im „Spitzenspiel“ hatten vor allem die beiden Führungsspielerinnen Martina Weiß und Eva Reith eine überragende Tagesform und führten Chamerau I mit sieben Punkten (je drei Einzel, ein Doppel) beim 8:5-Sieg über „Dauer-Spitzenreiter“ ATSV Tirschenreuth nahezu im Alleingang zum Sieg, der sich noch als der entscheidende zum Gewinn der Meisterschaftherausstellen sollte. Da der Tabellen-Siebte SC Eschenbach am letzten Spieltag zum bereits mehrfach verlegten Nachholspiel gegen DAMEN I wiederum nicht antreten konnten, kam Chamerau I zu einem kampflosen 8:0-Sieg, der zur Folge hatte, dass der FC Chamerau I (32:4-Punkte) mit einem Punkt Vorsprung noch den ATSV Tirschenreuth (31:5-Punkte) von Platz 1 verdrängte und damit zum zweiten Mal nach der Saison 2004/2005 die Meisterschaftin der 2. Bezirksliga Nord nach Chamerau holte.

So wird in der kommenden Saison 2011/2012 die 1. Damenmannschaft des FC CHAMERAU die Herausforderdung annehmen, in der Oberpfalzliga (1. BZL) um Punkte zu kämpfen. Oberstes Ziel in der ersten Saison nach dem Aufstieg wird für die „Erste“ der FC-Damen natürlich der Klassenerhalt sein.

 

 
BILANZEN

Im Einzel war Chameraus Nr.1 Martina Weiß mit 27:9-Siegen die fünftbeste Spielerin der gesamten Liga im Spitzenpaarkreuz. Mannschaftsführerin Eva Reith konnte sich speziell in der Rückrunde (13:6-Siege) enorm steigern und war mit 22:19-Siegen ebenfalls eine wichtige Stütze der Mannschaft. Eine starke Bilanz spielte auch die zu Saisonbeginn verletzte Tanja Baumgartner (meist an Position 3) mit 19:11-Siegen. Da die Nr.4 Manuela Schönberger die gesamte Saison ausfiel, wurde bei der vierten Spielerin durchgewechselt.

Am häufigsten half Nachwuchsass Kerstin Holzapfel aus, die nach dieser Saison altersbedingt aus der Jugend ausscheidet und die Damenriege verstärken wird. Die Ranglistenerste der 1. Mädchenmannschaft Kerstin Holzapfel spielte (meist an Position 2) mit 10:8-Siegen ebenfalls eine positive Bilanz. Als gute Alternative erwiesen sich Katrin Scheubeck (9:3-Siege) und Kathrin Riederer (4:1-Siege). Außerdem kamen noch Anna Ellmann (6:5-Siege), Sabine Altmann (2:2-Siege) und Margit Marr (2:5-Siege) zum Einsatz und trugen wesentlich zum Gesamterfolg von DAMEN I bei.

Aufgrund fast ständig wechselnder Besetzung gab es in der abgelaufenen Saison 14 verschiedene Doppelpaarungen. Am häufigsten miteinander spielten Martina Weiß/Eva Reith, die mit 13:1-Siegen das zweitbeste Doppel der gesamten Liga bildeten. Sogar unbesiegt blieben die aktuellen Vereinsmeisterinnen Tanja Baumgartner/Anna Ellmann (4:0-Siege). Bemerkenswert war auch, dass Tanja Baumgartner mit fünf verschiedenen Doppelpartnerinnen nur zwei Niederlagen einstecken musste.


 
 
 

 

 

 

 
MÄDCHEN 1
8. PLATZ - Deutsche Mannschaftsmeisterschaft (U18)
am 28./29. Juni 2009 in Neuenstein/Baden-Württemberg
 

1. Mädchenmannschaft des FC CHAMERAU stieß mit Platz 8 bei der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft der Jugend an ihre Grenzen

Auch ohne Sieg verkauften sich Evi Winter, Tanja Baumgartner, Manuela Schönberger und Kerstin Holzapfel hervorragend und dürfen stolz auf das Geleistete als achtbeste Deutsche Mädchenmannschaft der Saison 2008/2009 sein  –  Zirka 30 mitgereiste Fans der FC-Tischtennisabteilung fieberten bei der Deutschen Meisterschaft mit der 1. Mädchenmannschaft mit und sorgten für lautstarke Unterstützung

 

TT JGD DM2009 Neuenstein 1  TT JGD DM2009 Neuenstein 2
Zahlreiche mitgereiste Fans der FC-Tischtennisabteilung unterstützten die 1. Mädchenmannschaft des FC CHAMERAU beim Erlebnis Deutsche Meisterschaft lautstark. Schon das Dabeisein war für die FC-Mädchen ein Riesenerfolg, auch wenn man sich am Ende mit Platz 8 zufrieden geben musste.

 

TT JGD DM2009 Neuenstein 3
Kurz vor der Rückfahrt am Samstag (28.06.2009) des von Abteilungsleiter Michael Wutz sen. organisierten Busses stellten sich die FC-Mädchen (vorne knieend, v.li.n.re.) Tanja Baumgartner, Evi Winter, Kerstin Holzapfel und Manuela Schönberger zusammen mit den Chamerauer Tischtennisfans für ein Erinnerungsfoto auf, die sich sichtlich über die Unterstützung aus der Heimat freuten und trotz der fünf Niederlagen ein tolles Turnier spielten.
 
 


Bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Jugend (U 18) in der baden-württembergischen Kleinstadt Neuenstein stieß die 1. Mädchenmannschaft des FC CHAMERAU, die schon mit der sensationellen Qualifikation für das Endturnier der besten acht Teams aus ganz Deutschland für den größten Erfolg der Vereinsgeschichte aller Abteilungen des FC CHAMERAU sorgte, aber dann an ihre Grenzen. Ein Sieg blieb den Schützlingen der FC-Jugendtrainer Christian Greisinger/Tobias Schmatz/Fabian Hüsing trotz der Unterstützung von zirka 30 mitgereisten Fans aus der Heimat in den fünf Turnierspielen an zwei Tagen leider verwehrt. Noch dazu hatte man bei der Auslosung, die schon vor einer Woche den Vereinen zugeschickt wurde, nicht gerade Losglück und erwischte die schwerere Gruppe.

Am ersten Tag konnten Evi Winter, Tanja Baumgartner, Manuela Schönberger, Kerstin Holzapfel gegen den Westdeutschen Meister TTC Menninghüffen zwar gut mithalten, verloren aber in der Endabrechnung am Ende noch deutlich mit 2:6. Auffallend war dabei vor allem, dass man eine Vielzahl knapper Sätze nicht gewinnen konnte. Im zweiten Gruppenspiel lief es ähnlich. Gegen den Topfavoriten auf den Gruppensieg, dem Süd/West-Meister GSV Eintracht Baunatal hatten die FC-Mädchen klar mit 1:6 das Nachsehen. Ausgerechnet im dritten Gruppenspiel gegen den vom Ort her namhaftesten Gegner, den Nord-Vizemeister TTC Blau-Gold Berlin schnupperten die FC-Mädels dank eines Klassestarts mit zwei gewonnen Doppeln an einer Sensation. Bis zum Zwischenstand von 3:3 war alles offen. Doch dann hatte nur noch Mannschaftsführerin Manuela Schönberger eine echte Siegchance, verlor aber ihr zweites Einzel knapp in vier Sätzen und so setzte sich dann doch der favorisierte TTC Blau-Gold Berlin mit 6:3 durch.

Damit ging es für den Süddeutschen Vizemeister aus der Oberpfalz am zweiten Tag immerhin noch um Platz 5. Im Halbfinale der Platzierungsrunde traf der FC Chamerau I auf den Gruppen-Dritten der Gruppe B, den Norddeutschen Meister TuS Germania Schnelsen. Das Endergebnis war zwar ernüchternd mit 0:6, doch mit der Leistung ihrer Schützlinge konnten die FC-Jugendtrainer Christian Greisinger, Tobias Schmatz und Fabian Hüsing trotz alledem zufrieden sein. Denn nur ein Match verlor man in drei Sätzen, während zwei in den entscheidenden fünften gingen und die anderen drei Matches knappe Viersatzduelle waren. Im abschließenden Spiel um Platz 7 gab es dann ein Wiedersehen mit dem TTC Blau-Gold Berlin, die im Halbfinale der Platzierungsrunde (0:6 gegen TTC Baesweiler) überraschenderweise ebenfalls glatt verloren. Anders als in der Gruppenphase war es aber jetzt eine klare Angelegenheit für Berlin. Die Betreuer des TTC Blau-Gold Berlin zogen ihre Lehren aus der ersten Begegnung beider Mannschaften und reagierten auf die Doppelstärke Chameraus. Dennoch war es erneut eine hart umkämpfte Begegnung, die zwar Chamerau I dem Ergebnis nach klar mit 1:6 verlor, dabei aber drei äußerst knappe Fünfsatz- und zwei Viersatzniederlagen einstecken musste. Mit dem entscheidenden „Quäntchen“ Glück wäre also ein Sieg im abschließendem Turnierspiel nicht ausgeschlossen gewesen.

Trotz der fünf Niederlagen war es für die Spielerinnen Evi Winter, Tanja Baumgartner, Manuela Schönberger, Kerstin Holzapfel, die FC-Jugendtrainer Christian Greisinger, Tobias Schmatz, Fabian Hüsing sowie für alle mitgereisten Fans der Tischtennisabteilung des FC CHAMERAU ein Riesenerlebnis bei der Deutschen Meisterschaft dabei gewesen zu sein und wird allen immer in guter Erinnerung bleiben trotz eines 8.Platzes ohne Sieg.

 
  1. Gruppenspiel
DEUTSCHE MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFT der Jugend (U18)  -  Mädchen Ergebnis
        FC CHAMERAU  -  TTC Menninghüfen     
2 : 6

Nach der Präsentation aller qualifizierten Teams konnten die Deutschen Titelkämpfe am vergangenen Samstag (28.06.2009) mit der Gruppenphase kurz nach 9:00 Uhr beginnen. Im ersten Gruppenspiel traf die „Erste“ der FC-Mädchen auf den Westdeutschen Meister TTC Mennighüffen (bei Ostwestfalen).

Mit einer sensationell starken Leistung setzten sich Evi Winter/Tanja Baumgartner gegen Kristina Meller/Tabea Nagel in fünf Sätzen (11:13,11:7,10:12,11:6,11:8) durch und brachten damit MÄDCHEN I mit 1:0 in Führung. Dagegen unterlagen Manuela Schönberger/Kerstin Holzapfel gegen Miriam Schütte/Aussieker in drei Sätzen (2:11,9:11,8:11), allerdings war nur der erste Satz deutlich. Anschließend gelang in den ersten drei Einzeln weder Tanja Baumgartner (6:11,4:11,7:11 gegen Kristina Meller), Evi Winter (11:13,4:11,6:11 gegen Tabea Nagel) noch Kerstin Holzapfel (5:11,8:11,7:11 gegen Martina Cepo) ein Satzgewinn, so dass der favorisierte West-Meister TTC Menninghüffen auf 4:1 davonziehen konnte. Mannschaftsführerin Manuela Schönberger gelang mit dem hart erkämpften Fünf-Satz-Sieg (11:13,10:12,11:9,11:4,11:8 gegen Miriam Schütte) zumindest noch ein Achtungserfolg – 4:2 für Menninghüffen. Evi Winter wehrte sich dann im Spitzeneinzel gegen Kristina Meller vehement, konnte aber die wichtigen Punkte in zwei knappen Sätzen nicht machen und verlor so in vier Sätzen (3:11,9:11,11:7,9:11) zum vorentscheidenden 5:2 für Menninghüffen. Als wenig später Tanja Baumgartner gegen Tabea Nagel in drei Sätzen (5:11,4:11,10:12) das Nachsehen hatte, stand der 6:2-Sieg des klar favorisierten TTC Menninghüffen fest.

Für MÄDCHEN I punkteten:  Winter/Baumgartner, Man.Schönberger

 

2. Gruppenspiel
DEUTSCHE MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFT der Jugend (U18)  -  Mädchen Ergebnis
        FC CHAMERAU  -  GSV Eintracht Baunatal     
1 : 6

Das zweite Gruppenspiel der 1. Mädchenmannschaft des FC CHAMERAU wurde nach zügigem Verlauf der ersten Runde auf 12:00 Uhr vorverlegt. Gegen einen der heißen Favoriten auf den Deutschen Mannschaftsmeistertitel, den Süd/West-Meister GSV Eintracht Baunatal  waren Evi Winter, Tanja Baumgartner, Manuela Schönberger und Kerstin Holzapfel wie zu befürchten war, relativ chancenlos und verloren klar mit 1:6. Das Duell gegen die mit ausländischen Spielerinnen auf den Positionen 3 und 4 verstärkten Hessinnen war aber längst nicht so klar, wie es das Endergebnis vermuten lässt.

Durch die beiden verlorenen Doppel von Evi Winter/Tanja Baumgartner (4:11,5:11,5:11 gegen Anne Shuvaeva/Julija Petrosiute) und Manuela Schönberger/Kerstin Holzapfel (11:7,7:11,2:11,8:11 gegen Farber/Bohn) führte Baunatal schon komfortabel mit 2:0. Tanja Baumgartner verpasste bei ihrer Viersatzniederlage (8:11,6:11,11:5,10:12 gegen Julia Ruhnau) und einer Leistungssteigerung ab dem dritten Satz nur knapp den Entscheidungsdurchgang. Lediglich Evi Winter, die Lena Voigt fast sensationell klar in drei Sätzen (11:3,11:3,11:8) beherrschte, gelang ein Erfolgserlebnis zum zwischenzeitlichen 1:3. Doch nach der 0:3-Niederlage von Kerstin Holzapfel (gegen Anne Shuvaeva) hatte die GSV Eintracht Baunatal den 3-Punkte-Abstand zum 4:1 wiederhergestellt. Mannschaftsführerin Manuela Schönberger konnte wenig später gegen Julija Petrosiute zwar einen Satz gewinnen, hatte aber bei der Viersatzniederlage (4:11,11:8,4:11,5:11) keine echte Siegchance – 5:1 für Baunatal. Die am Ende noch knappe Viersatzniederlage von Evi Winter (11:6,7:11,7:11,10:12) im Spitzeneinzel gegen Julia Ruhnau besiegelte die 1:6-Niederlage des FC Chamerau I.

Für MÄDCHEN I punktete:  Winter


 
TT JGD DeutschMeist 2009 Spielszene1  TT JGD DeutschMeist 2009 Spielszene2
Das Chamerauer „Einser-Doppel“ Evi Winter/Tanja Baumgartner überraschte zum Auftakt das stark eingeschätzte Berliner Duo Esra Cakirci/Bahar Gürbüz mit einer tollen Leistung und brachten damit Chamerau I durch einen Fünfsatzerfolg überraschend mit 1:0 in Führung.
 
 
TT JGD DeutschMeist 2009 Spielszene3
Als auch das Chamerauer „Zweier-Doppel“ Manuela Schönberger/Kerstin Holzapfel gegen die leicht favorisierten Lan Anh Nguyen/Miriam Stolzmann mit 3:1 die Oberhand behielten, führten MÄDCHEN I völlig überraschend mit 2:0 und durften nun vom ersten Punktgewinn oder sogar Sieg träumen.

 
3. Gruppenspiel
DEUTSCHE MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFT der Jugend (U18)  -  Mädchen Ergebnis
        FC CHAMERAU  -  TTC Blau-Gold Berlin     
3 : 6

Ausgerechnet im dritten und letzten Spiel der Vorrunde ab 15:30 Uhr gegen den vom Ort her namhaftesten Gegner, den Norddeutschen Vizemeister TTC Blau-Gold Berlin, schienen die Schützlinge der FC-Jugendtrainer Christian Greisinger, Tobias Schmatz und Fabian Hüsing über sich hinauszuwachsen. Berlin trat gleich mit drei ausländischen Spielerinnen auf den Positionen 1 bis 3 an und hatte nach dem 5:5-Unentschieden gegen Baunatal und der knappen 4:6-Niederlage gegen Menninghüffen nur noch theoretische Chancen auf die Vorschlussrunde der Besten Vier.

Dank eines überraschend starken Startes mit Siegen von Evi Winter/Tanja Baumgartner (11:9,11:9,9:11,9:11,11:6 gegen Esra Cakirci/Bahar Gürbüz) und Manuela Schönberger/Kerstin Holzapfel (11:4,9:11,11:9,11:4 gegen Lan Anh Nguyen/Miriam Stolzmann) lagen MÄDCHEN I nach den beiden Auftaktdoppeln sensationell mit 2:0 in Front. Die knappe Viersatzniederlage von Tanja Baumgartner (9:11,11:5,6:11,10:12 gegen Esra Cakirci), bei der sie zwei Sätze wieder mal recht knapp verlor, brachte Berlin auf 2:1 heran. Durch zwei weitere Niederlagen von Evi Winter (7:11,11:6,6:11,4:11 gegen Bahar Gürbüz) und Kerstin Holzapfel (10:12,8:11,7:11 gegen Lan Anh Nguyen) konnte der haushoch favorisierte Nord-Vizemeister aus Berlin den Spieß umdrehen und erstmals mit 3:2 in Führung gehen. Mannschaftsführerin Manuela Schönberger stellte mit dem Fünfsatzerfolg (11:5,7:11,9:11,11:4,11:4 gegen Miriam Stolzmann) nach 1:2-Satz-Rückstand wieder den Ausgleich her – 3:3. Als aber dann beide Matches im vorderen Paarkreuz von Evi Winter (7:11,11:7,7:11,7:11 gegen Esra Cakirci) und Tanja Baumgartner (7:11,11:13,8:11 gegen Bahar Gürbüz) verloren gingen, lag nun der TTC Blau-Gold Berlin bei einer 5:3-Führung auf Siegeskurs. Die wenig später folgende Viersatzniederlage von Manuela Schönberger (7:11,10:12,13:11,6:11 gegen Lan Anh Nguyen) besiegelte die 3:6-Niederlage des FC Chamerau I gegen den TTC Blau-Gold Berlin, bei der sich die FC-Mädchen dennoch exzellent verkauften.

Für MÄDCHEN I punkteten:  Winter/Baumgartner, Man.Schönberger/Holzapfel, Man.Schönberger

 

 
PLATZIERUNGSRUNDE (Plätze 5 bis 8) - Halbfinale
DEUTSCHE MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFT der Jugend (U18)  -  Mädchen Ergebnis
        FC CHAMERAU  -  TuS Germania Schnelsen     
0 : 6

Am darauf folgenden Sonntag (29.06.2009), dem zweiten Turniertag bekam es die 1. Mädchenmannschaft des FC CHAMERAU ab 08:30 Uhr zunächst im Halbfinale der Platzierungsrunde um die Plätze 5 bis 8 mit dem Norddeutschen Meister TuS Germania Schnelsen (Bundesland Hamburg) zu tun.

Zu Beginn mussten sich Evi Winter/Tanja Baumgartner in ihrem Autaktspiel gegen Julietta Reinecke/Mona-Celene Huth in vier Sätzen (7:11,11:9,5:11,9:11) geschlagen geben – 0:1. Eine klare Niederlage gab es dagegen für Manuela Schönberger/Kerstin Holzapfel (9:11,4:11,5:11 gegen Daniela Hennig/Sarah Kolasius), wodurch Schnelsen auf 2:0 erhöhte. Tanja Baumgartner gewann zwar gegen Julietta Reinecke den ersten Satz noch überzeugend mit 11:6, hatte aber in den nächsten drei Sätzen (6:11,5:11,8:11) stets das Nachsehen. Durch eine weitere knappe Fünfsatzniederlage (11:6,5:11,7:11,11:8,8:11) von Evi Winter gegen Daniela Hennig zog der Gruppen-Dritte aus Gruppe B vorentscheidend auf 4:0 davon. Ebenfalls nah dran an einem Sieg war Kerstin Holzapfel, die ihrer Kontrahentin Mona-Celene Huth knapp in vier Sätzen (11:4,12:14,6:11,10:12) unterlag. Dabei fehlte Kerstin Holzapfel lediglich in den entscheidenden Situationen das nötige Glück – 5:0 für Schnelsen. Auch Manuela Schönberger setzte ihrer Gegnerin Sarah Kolasius ganz schön zu. Leider war ihre knappe Fünfsatzniederlage (5:11,11:7,10:12,11:5,2:11) schon der Schlusspunkt zum vermeintlich deutlichen 6:0-Sieg der TuS Germania Schnelsen. Die FC-Mädchen hielten zwar teilweise prächtig mit, konnten aber die wichtigen Punkte speziell in knappen Sätzen wie schon am ersten Turniertag nicht machen.

 

PLATZIERUNGSRUNDE (Plätze 5 bis 8) - Spiel um Platz 7
DEUTSCHE MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFT der Jugend (U18)  -  Mädchen Ergebnis
        FC CHAMERAU  -  TTC Blau-Gold Berlin     
1 : 6

Im Spiel um Platz 7 gab es dann am Sonntag (29.06.2009) ab 12:30 Uhr ein Wiedersehen mit Vorrundengegner TTC  Blau-Gold Berlin, gegen den man tags zuvor beim 3:6 die beste Turnierleistung zeigte und auch das beste Ergebnis erzielte. Das Berliner Betreuerteam reagierte auf die Doppelstärke des FC Chamerau I aus dem ersten Duell und stellten ihre Doppelpaarungen um. Obwohl am Ende Berlin sich vom Endergebnis klar mit 6:1 durchsetzte und Chamerau auf Platz 8 verwies, war es wiederum ein äußerst spannendes Duell beider Teams. Zum Auftakt unterlagen Evi Winter/Tanja Baumgartner gegen Bahar Gürbüz/Lan Anh Nguyen nach 1:0-Satzführung in vier Sätzen (11:9,4:11,8:11,7:11). Anschließend waren Manuela Schönberger/Kerstin Holzapfel gegen Esra Cakirci/Miriam Stolzmann dank einer Klasseleistung in den ersten beiden Sätzen (11:6,11:8) mit einer 2:0-Satzführung schon klar auf der Siegerstraße, hatten aber nach dem klar verlorenen dritten Satz (5:11) im vierten und entscheidenden fünften Satz (jeweils 9:11) noch knapp das Nachsehen – 2:0 für Berlin. Auch im Einzel war dem Süddeutschen Vizemeister zunächst kein Sieg vergönnt. Während Tanja Baumgartner gegen Esra Cakirci nach 1:0-Satzführung in vier Sätzen (11:4,7:11,4:11,9:11) den Entscheidungssatz leider nicht erzwingen konnte, musste sich Evi Winter in ihrem ersten Einzel gegen Bahar Gürbüz äußerst knapp in fünf Sätzen (8:11,11:7,4:11,11:7,11:13) geschlagen geben. Damit war bei einer 4:0-Führung für die favorisierten Berlinerinnen die Vorentscheidung so gut wie gefallen. Kerstin Holzapfel verpasste gegen Lan Anh Nguyen ebenfalls einen möglichen Sieg. Nach den ersten beiden Sätzen (11:6,11:6), die sie jeweils sicher gewann und somit mit 2:0-Sätzen in Front lag, schien sie das Match schon in der Tasche zu haben, ehe ihre Gegnerin das Match noch drehen konnte und die folgenden drei Sätze (11:3,11:7,11:6) für sich entschied – 5:0 für Berlin. Den längst verdienten „Ehrenpunkt“ für MÄDCHEN I holte Mannschaftsführerin Manuela Schönberger mit einem Viersatzerfolg (11:5,11:3,10:12,15:13 gegen Miriam Stolzmann) 5:1. Aber nach der glatten Dreisatzniederlage (4:11,7:11,8:11) von Evi Winter im Spitzeneinzel gegen Esra Cakirci war der 6:1-Sieg des TTC Blau-Gold Berlin in „trockenen Tüchern“.

Trotz der fünf Niederlagen in den fünf Turnierspielen verkaufte sich die 1. Mädchenmannschaft des FC CHAMERAU hervorragend auf Bundesebene und waren eigentlich in keinem Duell ihren Gegnerinnen hoffnungslos unterlegen. Es gab viele knapp verlorene Sätze, die gerade bei dieser Leistungsdichte enorm entscheidend sind. Deshab ist auch der 8. Platz bei acht teilnehmenden Mannschaften an der Deutschen Meisterschaft als Riesenerfolg zu bewerten.

Für MÄDCHEN I punktete:  Man.Schönberger

 

Turnierverlauf mit allen Ergebnissen 

 

 
 

 

 

 

 

MÄDCHEN 1
2. PLATZ - Süddeutsche Mannschaftsmeisterschaft (U18)
am 23./24. Mai 2009 in Wilhermsdorf/Mittelfranken
 

1. Mädchenmannschaft des FC CHAMERAU verwirklicht mit 2. Platz bei der Süddeutschen Mannschaftsmeisterschaft Traum von der Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft

FC Chamerau durch 6:3-Sieg am zweiten Tag gegen SC Berg und Schützenhilfe vom ungeschlagenen Süddeutschen Meister TTC rollcom Reutlingen dank des besseren Matchverhältnisses gegenüber dem Bayerischen Meister SV Unterknöringen als Süddeutscher Vizemeister für Deutsche Meisterschaft am 27./28. Juni 2009 in Neuenstein/Baden-Württemberg qualifiziert

   
TT JGD SüdDeutschMeist 2009 Siegerehrung1  TT JGD SüdDeutschMeist 2009 Siegerehrung2
Linkes Bild:  Die 1. Mädchenmannschaft des FC CHAMERAU (rechtes Podest) wurde hinter dem dreimal siegreichen TTC rollcom Reutlingen (linkes Podest) mit je einem Sieg, einem Unentschieden und einer Niederlage Süddeutscher Vizemeister 2009.
 
Auf dem rechten Bild:  (v.li.n.re.) Evi Winter, Manuela Schönberger, Tanja Baumgartner, Kerstin Holzapfel sowie der 1. Jugendleiter Christian Greisinger, Abteilungsleiter Michael Wutz sen., Kassierin Kathrin Riederer und 2. Jugendleiter Tobias Schmatz.


TT JGD SüdDeutschMeist 2009 Spielszene1
Auch dank der gelungenen Revanche von Mannschaftsführerin Manuela Schönberger (3:0 gegen S.Beurer) trotzte der FC CHAMERAU I dem Bayerischen Meister SV Unterknöringen mit dem 5:5-Unentschieden einen wichtigen Punkt ab. Im Endspiel um die Bayerische Meisterschaft hatte Chameraus Nr.3 noch glatt mit 0:3 das Nachsehen.

 

1. Turnierspiel
SÜDDEUTSCHE MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFT der Jugend (U18)  -  Mädchen Ergebnis
        FC CHAMERAU  -  SV Unterknöringen     
5 : 5

Die „Erste“ der FC-Mädchen konnte sich zumindest teilweise für die knappe 6:8-Endspielniederlage um die Bayerische Meisterschaft gegen den SV Unterknöringen am vor gut drei Wochen in Gundelsheim/Oberfranken revanchieren und ließ sich mit einem verdienten 5:5-Unentschieden zum Auftakt der Süddeutschen Mannschaftsmeisterschaften in Wilhermsdorf/Mittelfranken gegen den Bayerischen Meister in einer höchst abwechslungsreichen Begegnung alle Chancen für den zweiten Tag offen. Es wurde übrigens nach dem Bundessystem gespielt, bei dem die letzte Einzelrunde wegfällt. Damit stand nach dem sechsten Punkt der Sieger fest oder das Mannschaftsspiel endete mit einem 5:5-Unentschieden.

Los ging es am vergangenen Samstag (23.05.2009) um 13:00 Uhr. Wie schon beim Aufeinandertreffen der beiden Teams in Gundelsheim um die Bayerische Meisterschaft nahmen die Eröffnungsdoppel einen interessanten Verlauf. Entgegen der Ergebnisse beim Endspiel um den Bayerntitel glückte den damaligen Verlierern die jeweilige Revanche, so dass trotzdem Gleichstand nach den Doppeln zu Beginn herrschte. Evi Winter/Tanja Baumgartner unterlagen M.Beurer/Konrad in vier Sätzen (11:13,7:11,12:10,7:11), während Manuela Schönberger/Kerstin Holzapfel gegen Fischer/S.Beurer überraschend sicher in vier Sätzen (13:11,11:6,7:11,11:4) die Oberhand behielten und für den 1:1-Ausgleich sorgten. Die deutliche Dreisatzniederlage von Tanja Baumgartner (6:11,4:11,5:11 gegen M.Beurer) konnte Evi Winter mit einem „Kraftakt“ gegen Fischer ausbügeln. In fünf Sätzen (9:11,11:6,11:3,5:11,11:6) setzte sie sich gegen Unterknöringens starke Nr.2 durch – 2:2. Auch die Niederlage von Kerstin Holzapfel (9:11,7:11,3:11 gegen Konrad) war weniger schlimm. Denn die stark formverbesserte Manuela Schönberger ließ S.Beurer beim Dreisatzerfolg (11:9,11:6,11:7) ebenfalls keine Chance und egalisierte damit den Rückstand erneut – 3:3. Wie schon beim letzten Aufeinandertreffen gewann Evi Winter das Duell der beiden bilanzstärksten Spielerinnen Bayerns gegen M.Beurer in vier Sätzen (11:4,10:12,11:6,11:6) und brachte dadurch MÄDCHEN I erstmals mit 4:3 in Führung. Allerdings wendete sich das Blatt wieder zugunsten des SV Unterknöringen. Durch jeweilige Dreisatzniederlagen von Tanja Baumgartner (8:11,9:11,12:14 gegen Fischer) und Manuela Schönberger (7:11,9:11,11:13 gegen Konrad) eroberte der Bayernliga Süd- und Gesamtbayerische Meister die Führung zum 5:4 zurück. Im letzten Match ließ sich Kerstin Holzapfel aber keine Nervosität anmerken. Sie besiegte die eigentlich gut spielende S.Beurer nahezu problemlos in drei Sätzen (11:7,12:10,11:4) und sicherte damit dem FC Chamerau I das verdiente 5:5-Unentschieden, ein Teilerfolg der in der Endabrechnung noch besonders wertvoll werden sollte.

Für MÄDCHEN I punkteten:  Winter/Baumgartner, Winter (2), Man.Schönberger, Holzapfel

 

 

TT JGD SüdDeutschMeist 2009 Spielszene2
Chameraus Spitzenspielerin Evi Winter kam schon in ihrem Auftakteinzel beim 3:1-Sieg gegen Reutlingens starke Nr.2 Skokaletsch gehörig ins Schwitzen, setzte sich aber letztendlich durch und brachte MÄDCHEN I gegen den Turnierfavoriten zwischenzeitlich sogar mit 2:1 in Führung. Der Bayerische Vizemeister FC Chamerau I erwies sich jedoch als ganz harte Nuss, verlangte Reutlingen alles ab und musste sich am Ende nur knapp mit 4:6 geschlagen geben.
 
 
2. Turnierspiel
SÜDDEUTSCHE MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFT der Jugend (U18)  -  Mädchen Ergebnis
        FC CHAMERAU  -  TTC rollcom Reutlingen     
4 : 6

Im zweiten Spiel des ersten Tages am Samstag (23.05.2009) wartete um 16:00 Uhr mit der TTC rollcom Reutlingen der eigentlich klare Favorit des Turniers auf Evi Winter, Tanja Baumgartner, Manuela Schönberger und Kerstin Holzapfel. Der Meister aus Baden-Württemberg hatte mit dem 6:2-Sieg im ersten Spiel gegen den SC Berg seine Favoritenstellung untermauert. Doch Reutlingen tat sich gegen Chamerau I viel schwerer als erwartet.

Nach einem offenem Schlagabtausch in den Eröffnungsdoppeln, die beide in den entscheidenden fünften Satz gingen, stand es unentschieden 1:1. Evi Winter/Tanja Baumgartner rangen Weidle/Skokaletsch in einem begeisternden Match knapp in fünf Sätzen (11:6,12:14,5:11,11:6,13:11) nieder, während Manuela Schönberger/Kerstin Holzapfel gegen Müller/Marx trotz 2:1-Satzführung noch in fünf Sätzen (8:11,11:9,13:11,7:11,4:11) das Nachsehen hatten. Nach dem hart erkämpften Viersatzerfolg (11:6,13:11,7:11,11:9) von Evi Winter gegen die zum Ende hin immer besser werdende Skokaletsch gingen MÄDCHEN I sogar mit 2:1 in Führung. Als sich aber Tanja Baumgartner ReutlingensNr.1 Weidle in drei Sätzen (10:12,3:11,7:11) geschlagen geben musste, stand es wieder unentschieden 2:2. Mannschaftsführerin Manuela Schönberger bewies anschließend gegen Marx Kampf- und Nervenstärke. Sie gewann in fünf Sätzen (3:11,12:10,11:4,11:13,12:10) und nutzte nach Abwehr von zwei Matchbällen ihren dritten Matchball – nachdem sie bereits im vierten Satz zwei Matchbälle hatte, die sie nicht nutzen konnte. Damit lag der „Außenseiter“ aus Chamerau wieder mit 3:2 vorne. Doch es folgten Niederlagen von Kerstin Holzapfel (0:3 gegen Müller) und Evi Winter (1:3 gegen Weidle), so dass nun wieder Reutlingen knapp die Nase vorne hatte – 4:3. Die FC-Mädchen ließen sich aber nicht abschütteln. Tanja Baumgartner stellte mit einem überzeugendem Dreisatzsieg (11:8,11:4,11:9 gegen Skokaletsch) erneut den Ausgleich her – 4:4. Damit wurde auch im zweiten Spiel des Tages mit Chamerauer Beteiligung alles ausgespielt. In den letzten beiden Einzeln setzte sich aber dann die Ausgeglichenheit im Team des TTC rollcom Reutlingen durch. Manuela Schönberger kam beim 0:3 gegen Müller ebenso wenig zurecht wie Kerstin Holzapfel gegen Marx, wonach sich der favorisierte TTC rollcom Reutlingen doch noch mit 6:4 den Sieg sicherte und damit schon nach dem ersten Tag für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert war, da ihnen der 2. Platz nicht mehr zu nehmen war.

Für MÄDCHEN I punkteten:  Winter/Baumgartner, Winter, Baumgartner, Man.Schönberger


3. Turnierspiel
SÜDDEUTSCHE MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFT der Jugend (U18)  -  Mädchen Ergebnis
        FC CHAMERAU  -  SC Berg     
6 : 3

Am alles entscheidenden zweiten Tag waren die Schützlinge der FC-Jugendtrainer Christian Greisinger, Tobias Schmatz und Fabian Hüsing neben einem eigenen Sieg auch auf Schützenhilfe des bislang ungeschlagenen TTC rollcom Reutlingen angewiesen, die im Parallelspiel am Sonntag (24.05.2009) um 9:00 Uhr auf den SV Unterknöringen trafen. Mit dem bislang punkt- und sieglosen SC Berg hatte der FC Chamerau I den vermeintlich leichteren Gegner.

Einen Start nach Maß legten die leicht favorisierten FC-Mädchen gegen den SC Berg hin. Denn nach den Eröffnungsdoppeln führte Chamerau I durch Siege von Evi Winter/Tanja Baumgartner (12:10,11:3,4:11,16:14 gegen Seitz/Komarowsky) und Manuela Schönberger/Kerstin Holzapfel (11:5,11:7,8:11,11:5 gegen Moll/Stocker) schon optimalerweise mit 2:0. Die anschließende Viersatzniederlage (11:6,3:11,6:11,5:11 gegen Seitz) von Tanja Baumgartner bescherte Berg den ersten Matchgewinn – 2:1 für Chamerau I. Kurz darauf stellte Evi Winter mit einem sicheren Dreisatzerfolg (11:6,11:7,11:3 gegen Komarowsky) den 2-Punkte-Asbtand wieder her – 3:1 für Chamerau I. Als dann auch Kerstin Holzapfel (11:4,12:10,11:4 gegen Stocker) und Manuela Schönberger (11:1,11:1,11:4 gegen Lechner) klare Siege feierten, war die Vorentscheidung zugunsten Chameraus bereits gefallen – 5:1. Es kam nur noch auf Endresultat an, das dann auch von entscheidender Bedeutung war. Da Evi Winter im Spitzeneinzel gegen Seitz in fünf Sätzen (9:11,12:10,9:11,11:9,5:11) ihre zweite Turnierniederlage einstecken musste und auch Tanja Baumgartner gegen Komarowsky knapp in fünf Sätzen (11:4,9:11,3:11,11:4,10:12) das Nachsehen hatte, kam der SC Berg noch bis auf 5:3 heran und Chamerau I war plötzlich wieder in Gefahr, die Minimalchance auf Platz 2 noch zu verspielen. Im darauf folgenden Match ließ aber Mannschaftsführerin Manuela Schönberger gegen Stocker nichts anbrennen, siegte glatt in drei Sätzen (11:2,11:3,11:7) und sicherte so dem FC Chamerau I den hochverdienten 6:3-Sieg.

Für MÄDCHEN I punkteten:  Winter/Baumgartner, Man.Schönberger/Holzapfel, Winter, Man.Schönberger (2), Holzapfel

 

Dank der Tatsache, dass der TTC rollcom Reutlingen auch den SV Unterknöringen knapp mit 6:4 besiegte, landete der FC Chamerau I aufgrund des knapp besseren Matchverhältnisses (15:14) noch vor dem bayrischen „Erzrivalen“ SV Unterknöringen (15:15) auf dem 2. Platz und dürfen damit als Süddeutscher Vizemeister an den Deutschen Titelkämpfen am 27./28. Juni 2009 in Neuenstein/Baden-Württemberg teilnehmen – der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte des FC CHAMERAU. Eine Woche zuvor steht noch ein anderes Saisonhighlight für die FC-Mädchen auf dem Programm. Denn am 20./21. Juni 2009 findet in Weißenburg/Mittelfranken der Bayernpokal (Verbandsebene) statt, bei dem alle Verbandspokalsieger der jeweiligen Regierungsbezirke aus ganz Bayern startberechtigt sind.

 

 Turnierverlauf mit allen Ergebnissen